<
 



Ein virtueller Besuch des Museums und der Burg in Meseritz
Der Heimatkreis Meseritz e.V. präsentiert einen faszinierenden virtuellen Rundgang durch die Räumlichkeiten des Museums in Miedzyrzecz/Meseritz sowie eine Führung durch die historische Burganlage.
Ausgehend von einer bereits 2020 veröffentlichten polnischsprachigen Präsentation des Museum im Internet entstand bei Vorstand und Beirat des Heimatkreis recht bald der Wunsch eine deutsche Version den Heimatfreunden zugänglich zu machen – zumal zahlreiche Exponate der Dauerausstellung „Deutsche und andere Bewohner von Meseritz“ Stiftungen und Dauerleihgaben des Vereins an das 1920 gegründete heimatkundliche Museum sind. Die Rundgänge am Computer, die einen echten Museumsbesuch natürlich nicht ersetzen können, sind absolut intuitiv begehbar und finden sich unter (oder oben auf das Bild klicken!):

meseritz-museum.heimatkreis-meseritz.de
meseritz-burg.heimatkreis-meseritz.de
(Oder oben auf das Bild klicken!)

  Der Maler Lesser Ury
Geboren am 7. November 1861 in Birnbaum gehört Lesser Ury zu den bedeutendsten deutschen impressionistischen Malern des 20. Jhdts.
     
  Leo Tietz - von der Warthe an den Rhein
Am 3. März 1849 in Birnbaum geboren, ist der Kaufmann Leonhard Tietz der Begründer der KAUFHOF AG. Sein Bruder Oscar und Onkel Hermann sind als Begründer der HERTIE-Warenhauskette ebenso erfolgreich.
     
  SERIE - Schlösser der Region
Mit freundlicher Genehmigung des Verlages Alexander Duncker stellen wir hier Schlösser und Bausehenswürdigkeiten der Region vor:

Schloss Rosbitek
Schloss Hiller-Gärtringen
Schloss Neudorf
Schloss Lewitz
Schloss Bialokosz
Schloss Charcice
Schloss Groß Dammer
     
Enblem Krankenhaus Meseritz   100 Jahre Auguste-Viktoria-Krankenhaus
Am 15. Januar 2010 fand zum 100jährigen Bestehen des Meseritzer Krankenhauses eine Jubiläumsfeier statt - Joachim Schmidt erinnert an die Geschichte des Krankenhauses mit einer Material- und Quellensammlung.
     
Burg Meseritz   Die Meseritzer Burg
Heute ein Museum erinnert Dr. Martin Sprungala an die lange und wechselvolle Geschichte der Meseritzer Burg.
     
    Zur Geschichte von Meseritz
Gedanken und Betrachtungen zur Region Ostbrandenburg einst und jetzt - einerseits Durchgangsland, andererseits Grenzland.
Ein Text von Bärbel Kracht.

Die Stadt Meseritz 1918-1945
Ein Text von Dr. Wolfgang Kessler.

     
  Die Provinz Grenzmark Posen-Westpreussen
Ein Text von Prof. Dr. iur. Georg-Christoph v. Unruh.
     
  Der Altkreis Meseritz als historische Einheit
Ein Text von Dr. Wolfgang Kessler.
Warum die Erinnerung an die Kreise
Meseritz, Schwerin und Birnbaum zusammengehört.
     
  Die Erfindung eines neuen Lebuser Landes nach 1945
Ein Text von Dr. Martin Sprungala.
1999 führte Polen eine neue Verwaltungsstruktur mit 16 Wojewodschaften ein (vormals 49). Damals entstand die Wojewodschaft «Ziemia Lebuskie» (Lebuser Land).

     
  Posen auf der Pilgerkarte von 1500
In diesem christlichen Heiligen Jahr erstellte der Nürnberger Kartograph Erhard Etzlaub (ca. 1460-1531/32) eine Pilgerkarte, die Italien mit dem Heiligen Römischen Reich und angrenzenden Regionen darstellte – sie sollte den Pilgern den Weg nach Rom erleichtern. Von. Dr. Martin Sprungala.

     
  Altlutheraner im Posener Land
Nach allgemeiner Vorstellung gab es im Posener Land die katholische Kirche und die evangelische Kirche; die eine für die Polen, die andere für die Deutschen. Daß es daneben auch eine lutherische Freikirche gab, ist weniger bekannt. Von Dr. Johannes Launhardt.

     
  Meseritzer Deutschenseelsorger“ im Posener Land
Die deutschsprachige Priesterschaft stammte zumeist aus den Posener Randgebieten, in denen deutsche Katholiken lebten. Auch aus dem
Kreis Meseritz stammten deutsche Priester sowie gleich drei Domherren an der Posener Kathedrale. Von Dr. Martin Sprungala.

     
  Die jüdische Gemeinde in Meseritz vor 1989
Von Andrzej Kirmiel.

     
  Der Schriftsteller Franz Lüdke und seine Verbindung zu Meseritz
Wer war Franz Lüdtke? Wie könnte ein Schriftsteller, Lehrer, Journalist und deutscher Nationalist aus Bromberg mit Meseritz in Verbindung gebracht werden? Seiner interessanten Biographie folgend hat Katarzyna Sztuba-Frackowiak einige aufschlussreiche Antworten.
     
    Integrationsprozesse der Ethnien in der ehemaligen Grenzregion bis 1945
Ein Vortrag von Dr. Martin Sprungala.

     
    Ein Dreivierteljahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs
Ein Text von Dr. Wolfgang Kessler.

     
    Die Grenze zwischen Deutschland und Polen und der Beginn des Zweiten Weltkriegs zwischen Miêdzychód und Fraustadt
Eine Text- und Quellensammlung von Prof. Dr. Marceli Tureczek. Auszug aus „Pogranicze. Przeszlosc bez historii“, „Grenzland. Die Vergangenheit ohne Geschichte“, 2021.

     
    Vertreibung ist Unrecht
Ein Text von Norbert Tarsten. Mit einer Antwort von Albrecht Fischer v. Mollard. Wiederum mit einer Antwort /Weiterführung der Überlegungen von Norbert Tarsten.

     
  Der Kaufmann Johann Jacob Volmer
Am 6. Sept 1752 in Meseritz geboren (gestorben 21. Mai 1836), ist der Kaufmann Johann Jacob Volmer einer der bedeutendsten Tuchhändler seiner Zeit. Auf Anregung der Lokalpresse in 2013 sollte ihm die Ehre des Namenspatrons für den Marktplatz in Meseritz zuteil werden, aufgrund seines vielfältigen sozialen Engagement. Karl-Ludwig Vollmar erinnert an diese herausragende Persönlichkeit.
     
  Die schottischstämmige Familie Flottwell
Mitte des 16. Jhdt. aus Schottland ins herzogliche Preußen eingewandert, gehört der Oberpräsident der Provinz Posen, Eduard Flottwell (1786-1865) zu den bekannteren Vertretern der Familie im damals noch Großherzogtum Posen genannten Posener Land. Dr. Martin Sprungala zeichnet die Geschichte der Famillie bis ins 20. Jhdt. nach.
     
  In Birnbaum wurde der „Deutsche Heimatbund Posener Flüchtlinge“ gegründet
Ein Text von Dr. Martin Sprungala über die Hintergründe und Geschichte einer der ersten deutschen Vertriebenenorganisationen, die am 15.3.1919 in Birnbaum gegründet wurde.
     
  FOTOGRAFIEN - Zeugen unserer Geschichte
4. Grenzmärkischer Städtetag am 25. und 26. Juni 1924 in Meseritz
Organisiert von Landrat Hans v. Meibom, dem späteren Oberpräsidenten der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen. Ein Text von Joachim Schmidt.
     
  FOTOGRAFIEN - Zeugen unserer Geschichte
Harte Winter in Tirschtiegel
Ein Text von Joachim Schmidt - Fotos aus einem wiederentdeckten Nachlass der Fam. Fischer von Mollard.

Aus dem Tirschtiegeler Kirchenbuch von 1791 Bericht über den harten Winter von 1785 und das nachfolgende Obra-Hochwasser. Gefunden von Otto Lange.

     
  FOTOGRAFIEN - Zeugen unserer Geschichte
Erinnerungen an kalte Winter in Meseritz
Ein Text von Joachim Schmidt - Fotos aus dem Heimatgruss-Archiv.
     
  FOTOGRAFIEN - Zeugen unserer Geschichte
Erinnerungen an die Christnacht in der alten Heimat
Fotos aus dem Heimatgruss-Archiv.
     
  FOTOGRAFIEN - Zeugen unserer Geschichte
Kriegsdenkmäler des Ersten Weltkrieg
Mit Texten von Joachim Schmidt und Franz Roge und Fotos aus dem Heimatgruss-Archiv.
     
  FOTOGRAFIEN - Zeugen unserer Geschichte
Fotos aus Scharzig
Fotos von Heinz Zerbe

Das Weimannsche Grundstück
am Scharziger See

von Barbara Weber

     
  FOTOGRAFIEN - Zeugen unserer Geschichte
Fotos aus Jordanowo/Jordan
Eine Wiederentdeckung aus einer Hausrenovierung vor einigen Jahren. Hr. Robinski in Jordanowo/Jordan Nr. 26 lebte einst in dem Haus. Er ist der Großvater von Rafal Marcinkiewicz, welcher den HKr mit seinem Fund kontaktete. Heimatfreunde aus der Region werden um Mithilfe zur Bestimmung der abgebildeten Personen gebeten.
     
  Familie Fischer - Die Geschichte der Fotografie im Meseritzer Land
Ryszard Patorski erzählt hier die Geschichte des 1868 von Adolph Fischer gegründeten Atelier für Photographie in Meseritz, welches durch seinen Sohn Richard Fischer mit mehreren Filialen erweitert und bis 1945 weitergeführt wird.

     
  Erinnerungen an Photo Schober in Betsche
Fotos von Alfons Schober, einem Volksschullehrer, der als Hobby-Fotograf gebeten wurde von Betsche und seiner Umgebung Aufnahmen zu machen und als Postkarten zum Kauf auszulegen, um diesen als Luftkurort bekannt zu machen.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Fastnacht in Scharzig und Umgebung
Joachim Gladisch über die Zeit nach dem 2. Weltkrieg in welcher deutschstämmige Scharziger in 2 Anläufen den Brauch der Fastnacht wieder haben aufleben lassen.

     
  DER ERSTE WELTKRIEG
Der Erste Weltkrieg
Eine Materialiensammlung: Dr. Martin Sprungala über „Die Polen und der 1. Weltkrieg”, weitere Texte von L. v. Kalckreuth und B. Weber.

Vor 100 Jahren
Historische Tage im November und Dezember 1918 von Dr. M. Sprungala.

     
  Die Cholera 1831 in Meseritz
Im Zusammenhang mit der Erforschung seiner Familiengeschichte stieß Walter Kintzel in den Kirchenbuchduplikaten der evangelischen Parochie Meseritz auf auffallend viele Choleratote im Jahr 1831.

Herkunft der Ehepartner in Meseritz 1825-1835
Gleichfalls stellt Walter Kintzel hier interessante Auszüge aus dem Trauregister des Kreis Meseritz über die Herkunft von Ehepartnern vor.

     
Dr. Karl Mathwig (1889-1969)   Dr. Karl Mathwig (1889-1969)
Albrecht Fischer v. Mollard erinnert mit einem Gedicht des Heimatdichters Herybert Menzel an den praktischen Arzt und vielfachen Helfer in allen Lebens- und Notlagen mit Praxis am Neustädter Markt in Tirschtiegel/Trzciel.

     
  Deichbau an der Warthe
Leonhard v. Kalckreuth über den segensreichen Deichbau seines Vorfahren Carl Eduard v. Kalckreuth gegen die alljährlichen Überflutungen der Warthe Mitte des 19. Jhdts.
     
  Die Obra - Ein Nebenfluß der Warthe
Herybert Schulz über die Obra und die Geschichte des mit dem Fluss verbundenen Tiefbauunternehmens Schulz.
     
  Eine Flußfahrt auf der Obra im Kreis Meseritz
Wir begleiten Herybert Schulz auf eine Obrafahrt in einem Paddelboot stromabwärts vom Einlauf Nasslettler See bis hin zur Kreisgrenze Meseritz-Schwerin – zurückversetzt um über 60 Jahre!
     
  Wanderungen um Meseritz
Eine Beschreibung der Wald- und Seenlandschaft um Meseritz in einem Wanderführer von 1936 aus dem Archiv des Heimatkreis.
     
  Die Kleinbahn Tirschtiegel – Dürrlettel
Carl-Heinz Becker über den recht schwierigen, mit vielen Hindernissen beladenen Weg, der am 13. September 1929 zur Eröffnung der normalspurigen Kleinbahn Tirschtiegel-Dürrlettel führte - und welche nach 15 Jahre Betriebsdauer wieder eingestellt wurde.

     
  »Verlegung der Betriebsinspektion Frankfurt/Oder nach Bentschen im Auge behalten«
Eine spannende Briefwechsel-Dokumentation von Dr. Joachim Braun über das Tauziehen verschiedener Städte der Region (ab 1906) Sitz einer neuen Eisenbahn-Behörde zu werden. Den lohnenden Zuschlag bekam schlußendlich Bentschen - gekämpft wurde z. T. mit »zündenden« Argumenten
.
     
  70 Jahre Heimatgruss
1949 erschien die erste gedruckte Ausgabe des Heimatgruss, herausgegeben von Dr. Döring. Dr. W. Kessler erinnert an seine Entstehung, beschreibt 3 Generationen ehrenamtliche Betreuung des Blatts, und umreißt die inhaltliche und gestalterische Entwicklung der vierteljährlichen Publikation bis hin zu dessen Eigenverständnis als »Zeitschrift von Zeitzeugen«.

     
  Lehrermangel in der Provinz Posen
In dem Wochenblatt »Allgemeinen Zeitung des Judenthums« vom 24. Mai 1858 wird in einem als »Privatmitteilung« deklarierten Beitrag über das Problem des Fehlens von Lehrkräften berichtet, das es offenbar auch schon vor mehr als 160 Jahren in Deutschland gab.Von A. F. v. Mollard.

     
  Post aus Tirschtiegel
»Betrifft: Schulsache« – A. F. v. Mollard stellt hier eine bemerkenswerte Erwerbung vor: ein Originaldokument von 1858, welches die Korrespondenz der Gemeindeverwaltung Tirschtiegel mit dem Landratsamt Meseritz über den Bau eine Schule in Naßlettel zum Inhalt hat. Dieses Dokument ging als Schenkung an das Museum in Meseritz.

Ein Postkartenfund aus Tirschtiegel 1920
Von A. F. v. Mollard.

     
  Aus der Postgeschichte der Stadt Meseritz und der Region
Eine Materialiensammlung von Paul Pluskota mit Fotos, Postkarten, Dokumente und Berichten über das Postwesen seiner Zeit.
     
  SCHWERPUNKTTHEMA: FELDPOST
Zur Bedeutung der Feldpost-Nummer
Feldpostnummern geben Einblick in militärische Strukturen, Standorte bzw. Aufenthaltsorte von Soldaten. Sie können zur Klärung letzter Aufenthaltsorte vermißter oder gefallener Soldaten beitragen. Von Matthias Ziefer.

Neuer Lagerstempel von Hochwalde / Wysoka
Neue Feldpostexponate und ein bis heute unbekannter Lagerstempel werde in dieser Ergänzung zum vorherigen Artikel vorgestellt. Zudem wird der Frage nach dem Sammlerwert von Feldpost nachgegangen.

Neue Feldpostexponate aus Meseritz
Vorgestellt von Matthias Ziefer.

Neue Feldpostexponate aus Pieske
Vorgestellt von Matthias Ziefer.

Ein Feldpostfund von 1942
Vorgestellt von Albert Fischer von Mollard.

     
    ZEITZEUGENBERICHTE: BRIEFE
Briefe aus dem Archiv Heimatgruß
Joachim Schmidt hat eine Auswahl von persönlichen Briefen aus den ersten Nachkriegsjahren zusammengestellt - diese teils bewegenden Berichte stellen äußerst wertvolle Zeitzeugnisse dar.

Briefe aus dem Archiv Heimatgruß - Teil 2
Joachim Schmidt hat eine weitere Auswahl von persönlichen Briefen aus den ersten Nachkriegsjahren zusammengestellt.

Verschleppt nach Sibirien
Karl Handtke aus Eschenwalde schreibt an Frau Jestel über den Tod ihres Mannes im sibirischen Arbeitslager.

     
  Erinnerungen an Tirschtiegels Weidenkulturen
von Albrecht Fischer v. Mollard. Eine Materialiensammlung mit vielen Fotos über das östliche Zentrum des Weidenanbaus und der Weidenflechterei, welche Tirschtiegel einen großen wirtschaftlichen Aufstieg ermöglichte.

     
  Die Ost-Wanderung der Glasmacher
Dr. Martin Sprungala über die Geschichte der Glashütten in der Region.
     
    Posener Widerstand gegen eine antipolnische Politik (1908)
Ein Text von Dr. Martin Sprungala.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Teil 1: Das Dorf Politzig und seine Bewohner
Herybert Schulz mit einem kurzen geschichtlichen Überblick über sein Heimatdorf, Infrastruktur und Leben in der Region, seine Kindheit und über die Flucht 1945 aus Politzig.

Teil 2: Neubeginn westlich der Oder
Neuer Anfang in der Prignitz bis hin zu ersten Besuchen in der alten Heimat und Wiedertreffen der alten Politziger.

Erinnerungen an Politzig mit dem Rittergut Rodatz
Ein Text von Herybert Schultz mit Fotos aus dem Nachlaß der Familie von Meibom.

     
    ZEITZEUGENBERICHTE
Der 1. September 1939 in Tirschtiegel
Erinnerungen an den Ausbruch des 2. Weltkriegs von Albrecht Fischer v. Mollard.

Tirschtiegel vor Ausbruch des 2. Weltkrieges
Erinnerungen von Helmut Kahl.

Vor 75 Jahren verließen wir die Heimat
Helmut Kahl beschreibt hier die Flucht seiner Famillie aus Tirschtiegel, beginnend am 23.01.1945. Mit Fotos, Dokumenten und Briefauszügen.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Erinnerungen an Kurzig.
Erinnerungen an Kindheitstage auf Schloss Kurzig und die Flucht nach Westen von Horst Detlef Heinrich.


     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Erinnerungen an Eschenwalde.
Erinnerungen an Kindheitstage auf dem Gehöft Klemke und die Flucht nach Westen von Michael Berry (1938-2008).


     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Bericht über die Ereignisse Januar 1945 in Dürrlettel / Lutol Suchy.
Erinnerungen über den Einmarsch russischer Truppen in sein Heimatdorf von Kurt Kindler, aufgeschrieben von Dr. B. Voigt.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Russische Soldaten in Birnbaum
– so wie sie vielleicht nur Wenige erlebt haben. Ein Text von Waltraud Stieler.
     
  ZEITZEUGENBERICHTE
TEIL 1 - Wir Luftwaffenhelfer aus Birnbaum im Wartheland

TEIL 2 - Wir Luftwaffenhelfer aus Birnbaum im Wartheland
Erinnerungen von Günther Vogel.


Schipp, Schipp, Hurra!
Ein Bericht von Walter Kintzel über Schanzdienste für Schützengräben und Geschützstellungen im Spätsommer 1944 ostwärts von Meseritz.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Vor 70 Jahren - ein Rückblick
Ein Text von Helmut Kahl.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Vor 70 Jahren: Januar-Februar 1945
Die schlimmsten Tage in unserem Leben - Berichte von Zeitzeugen aus Rogsen, aufgeschrieben von Barbara Weber.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Vor 70 Jahren: Die letzen Wochen in Bauchwitz
Erinnerungen aufgeschrieben von Ordensschwester Friedburg (Dorothea) Kruschel.

Ein Spaziergang durch das Bauchwitz
Ordensschwester Friedburg (Dorothea) Kruschel nimmt uns hier an die Hand für einen Spaziergang durch ihre Jugenderinnerungen an ihr Heimatdorf.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Unsere Erlebnisse während und nach dem Krieg
Von Gertrud Stahn aus Meseritz

Vor 70 Jahren: Flucht aus Meseritz
Aus dem Tagebuch von Elisabeth Sandmann-Fischer

Erinnerungen aus dem Jahr 1945
Aus dem Tagebuch der damals 16 Jahre alten Hildegard Wittchen aus Kulkau.

Flucht vor 70 Jahren: Meseritz, Bahnhofsstr. 17
Erinnerungen von Jobst Parusel

Flucht vor den Russen
Fritz Schultz erinnert sich an seine Flucht aus Tirschtiegel im Winter 1945.

Ostfront 1945 - Flucht aus Tirschtiegel
Berthold Beitz schildert seine Flucht aus Tirschtiegel aus russischer Gefangenschaft als Wehrmachtsangehöriger, ebenfalls im im Winter 1945.

Flucht aus der Ostzone
Barbara Weber erinnert sich an ihre Flucht aus der DDR 1961.

Waltraud Scholl: Meine Geschichte
Lebenserinnerungen, aufgeschrieben 2010 - Kindheit, Flucht, Nachkriegsjahre.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Erinnerungen an die Jagd in der alten Heimat
Fotos und ein persönlicher Bericht von Christian-Conrad v. Dziembowski.

Bobelwitz vor 1945
C.-C. v. Dziembowski beschreibt hier mit Lageplan das Dorf Bobelwitz und die einzelnen Anwesen sowie deren Bewohner.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Das Lazarett in der Volksschule Meseritz
Fotos und persönliche Berichte – zusammengestellt von Dr. Werner Klose.
     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Die Flucht der Fam. Fischer von Mollard
Fotos, Briefe und persönliche Berichte erzählen anschaulich die Fluchtgeschichte der Familie im Winter 1945 von Tirschtiegel nach Goslar (Harz) und später nach Gülzow (bei Hamburg) – zusammengestellt von Albrecht Fischer v. Mollard.

Teil 2: Nach der Flucht – Neubeginn westlich der Oder

Teil 3: Nach der Flucht – Neubeginn westlich der Oder

Teil 4: Nach der Flucht – Neubeginn westlich der Oder

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Geheimnisvolle Horchgeräte bei Tirschtiegel
Eine Materialsammlung über die zwei großen Funkmeßgeräte, die im 2. Weltkrieg südlich von Tirschtiegel errichtet, nach Kriegsende jedoch bis auf die Sockel demontiert wurden.
     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Teil 1 - Eine Kindheit in Polen
Teil 2 - Als Großpolen »Warthegau« hieß
Erinnerungen von L. v. Kalckreuth an Kindheitstage auf dem elterlichen Gut Muchocin bei Birnbaum.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Joachim v. Kalckreuth (1902-1970), verfasste 1965 diese Berichte:
TEIL 1 - Betrachtungen des früheren Eigentümers von Gut Obergörzig

TEIL 2 - Anmerkungen des früheren Eigentümers von Gut Muchocin, Kr. Birnbaum

     
  Garnisonsstadt Meseritz -
Über das Infanterieregiment 122

Eine Materialiensammlung von Joachim Schmidt basierend auf Fotos, Postkarten, Dokumente und Berichten.

Infanterie-Ersatz-Bataillon 477

Von Matthias Ziefer.

Eine militärische Laufbahn im Infanterie-Ersatz-Bataillon 477
Von Erhardt Jochade.

Militärische Ereignisse während der russischen Besetzung von Meseritz
Von Sanitätsoberfeldwebel Evenius,
Sanitätsstaffel der Meseritzer Kasernen.

     
  Das Regenwurmlager bei Kainscht
TEIL 1
TEIL 2
TEIL 3
Eine Materialiensammlung von Joachim Schmidt. Bilder und persönl. Berichte zu dem nach dem angrenzenden gleichnamigen Flüßchen benannten Militärkomplex.
     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Erinnerungen an das Staatliche Gymnasium in Meseritz
Eine Materialiensammlung von Dr. Werner Klose. Fotos, Dokumente und persönl. Berichte über eine bedeutende Schul- und Lehranstalt.
     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Erinnerungen an die Jugendbewegung in Meseritz
Elisabeth Laubner mit einem Text über die Entwicklung verschiedener Jugendorganisationen und deren ideologische Ausrichtung bis zum Aufgehen in der NS-Jugendorganisation in Meseritz 1934.

  «Die Zustände in der Provinz Posen»
Über den königlich-preußischen Oberamtmann Paul Fuß und seine selbstverfasste Denkschrift, die ihn als einen mutigen Kämpfer gegen den nationalistischen Strom seiner Zeit zeigt. Ein Text von Dr. Martin Sprungala.

  Neues über J. Thüte, Bürgermeister in Birnbaum (1939-1945) und Zirke (1939-1941)
Dr. W. Kessler stellt eine historische Bestandsaufnahme und Quellenauswertung der Historiker Dr. med. vet. Dieter Weichel und Gertrud Althoff über das Wirken von Joseph Thüte (1891-1984) vor.

     
  ZEITZEUGENBERICHTE
Sommer an der Obra in Strese / Strzyzewo
Lieselotte Becker erinnert sich an Kindheitstage in Strese bei Bentschen an der Obra.

Heimatdorf Strese / Strzyzewo
Sophie Dachwitz (geb. 1924) schreibt ebenfalls hier über ihr Heimatdorf Strese.

Meine Kindheit und Jugend in Birnbaum und die Flucht
Ruth Launhardt-Severinsson, 1927 in Birnbaum geboren, erinnert sich.

Flucht und Vertreibung aus Strese / Strzyzewo
Lieselotte Becker über die Flucht der Familie aus ihrem Heimatdorf Strese.

     
  Familie Sperling aus Rogsen
Eine Familienchronik mit Bildern von Barbara Weber.
     
  Waldtal - Die Heimat unserer Vorfahren
Erika Schumacher stellt hier die Ergebnisse ihrer Suche nach Famillienvorfahren vor und zeichnet ein lebendiges Bild des Lebens in Waldtal/Kreis Neutomischel nach.
     
  Stalun - früher und heute
Wanda Gladisch über ein typisches Bauerndorf ca. 6 km Luftlinie nordwestlich von Betsche/Pszczew.
     
  Heimatdorf Altenhof
Eine Kindheit mit Bildern von Erika Wiedfeld.
     
  Ein bewegtes Leben
Von Kuno Eichstädt - 1928 in Meekow/Zielenzig geboren.
     
  Ein Schierzig-Hauländer erzählt
Von Werner Schulz.
     
  Kindheitserinnerungen an Meseritz
Von Jobst Parusel.
     
  Erinnerungen und Gedanken an Betsche
Von Bruno Drupski, 1930 in Betsche geboren.
     
  Erinnerung an Lehrerin Frl. Nelke, Betsche
Von Joachim Schober, der hier auch Bezug nimmt auf den Beitrag von Bruno Drupski (s.o.).
     
  Eine Puppengeschichte
Von Barbara Weber.
     
  Heimatdorf Grunzig/Gorunsko
Eine kleine Dorfgeschichte in Bildern. Mit freundlicher Unterstützung von Lieselotte Grundmann.

Das Kriegsende in Grunzig 1945
Hildegard Bischoff, verwitwete Wagner beschreibt hier die Geschichte ihrer Familie und Erlebnisse unter der russischen Besatzung in Grunzig bis hin zu Vertreibung und Neuanfang.

     
  Bauchwitz und die Gersdorffs
Eine kurze Historie über die Famillie von Gersdorff in Bauchwitz mit alten Ansichten des Dorfes.Von Dr. Wolf v. Gersdorff.
     
  Die Großbauernfamilie Wittich
Eine kurze Historie über die Famillie Wittich in Zollerndorf / Skrzydlewo, Kr. Birnbaum mit historischen Aufnahmen. Von L. v. Kalckreuth.
     
  Klastawe und die Hauländereien zwischen Neutomischel und Wollstein
Ein geschichtlicher Abriss über die ehemalige evangelische Kirche in Klastawe und das Leben der deutschstämmigen Bauern (genannt Hauländer) in der Region. Von Karl Hielscher.
     
  Das Zisterzienserkloster Paradies in Goscikowo
Ein Text von Dipl. Ing. Volker A. W. Wittich.
     
  Das Bahnhofshotel in Betsche
Bis heute steht in Betsche in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof ein architektonischer Hingucker - das Bahnhofshotel. Anna Skryzypczak erzählt die Geschichte des Hauses verbunden mit dem Aufruf um Zusendung weiterer Information an die Redaktion.

     
  Die Familie Fischer v. Mollard
Przemyslaw Terlecki, mit Anmerkungen von A. F. v. Mollard.
     
  Die Familie v. Tempelhoff
Dr. Martin Sprungala.
     
  Vor 400 Jahren:
Erstes Auftreten der Familie v. Kalckreuth im Posener Land (Wielkopolska
)

Dr. Martin Sprungala.
     
  Die Familie von Unruh/Unrug im Posener Land (Großpolen)
Ein Text von Prof. Dr. iur. Georg-Christoph v. Unruh.
     
  Weißer oder schwarzer Adler?
Dr. Martin Sprungala über die Geschichte des Adlers als Wappentier.
     
  SERIE - Zeugen unserer Geschichte -
Städtewappen

So wie Geschichte von Ländern und Städten sich verändert, so ändern sich auch Schildzeichen oder Wappen. Wir stellen Signets und ihre Geschichte hier vor:

Wappen der Stadt Meseritz
Wappen der Stadt Posen
Wappen der Stadt Birnbaum
Wappen der Stadt Bentschen
Wappen der Stadt Betsche
Wappen der Stadt Brätz
Wappen der Stadt Tirschtiegel
Wappen der Stadt Zirke a. d. Warthe
     
  Die Stadt und Gutsherrschaft Zirke (Sieraków))
Ein Text von Dr. Martin Sprungala.
     
  SERIE - Schenkungen, Stiftungen und Erwerbungen von Zeitzeugnissen für das Heimatarchiv auf der Wewelsburg/Paderborn:

Die Schulchronik der Schule in Scharzig (1844) - diese wird fortlaufend ergänzt.

Deutsches Lesebuch f. d. Grenzmark Posen-Westpreußen (1928)

Die deutsche Ostmark (1913)

Programm d. Kgl. Gymnasiums Meseritz f. e. öffentl. Prüfung (1869)

Älteste Reproduktion eines Stahlstichs der Burgruine Meseritz

     
  Ernst Baron von Heyking (1862-1940)
Ein bedeutender Verwaltungsbeamter, dessen Lebenslauf untrennbar verbunden ist mit der weitgehend unbekannten Episode der Provinzialverwaltung der „Grenzmark“ in Meseritz. Ein Text von Katarzyna Sztuba-Frackowiak
     
  William Barstow v. Guenther 1815-1892
Dr. Martin Sprungala über das Leben und Wirken des in London geborenen Oberpräsidenten in Posen [1875-86], zugleich Ehrenbürger von Meseritz und Posen.
     
  Der Bibliothekar der Zaluski-Bibliothek Jan Daniel Janocki
Die Zaluski-Bibliothek in Warschau war zu ihrer Zeit berühmt und ist bis heute bekannt – weit weniger trifft dies auf ihren deutschen Bibliothekar Jan Daniel Janocki (1720-1786) zu. Ein Text von Dr. Martin Sprungala.
     
  Rudolf Havenstein 1857-1923
Über Leben und Werk des in Meseritz geborenen Präsidenten der Dt. Reichsbank. Ein Text v. U. Radomski und Dr. K. Scheel.
     
  Über die Meseritzer Familie Gumpert
Über die Generationen von Gumperts in Meseritz. Eine der bekanntesten Mitglieder ist Thekla v. Schober, die im 19. Jhdt. als Kinderbuchautorin Berühmtheit erlangt. Von Dr. Martin Sprungala.
     
  Paul v. Roëll 1850-1917
Dr. Martin Sprungala über das Leben des Meseritzer Landrats, der nur kurze Zeit kommissarisch in Meseritz von 1892-1894 wirkte.
     
  Peter Joseph Lenné 1789 - 1866
Volker Wittich auf Spurensuche zu Wirkungsstätten des europäischen Gartenkünstlers und Städteplaners Lenné anläßlich seines 225. Geburtstages am 29.09.2014 in Westpolen.
     
  Carl Eduard Adolph Petzold 1815 - 1891
Eine Betrachtung des Wirkens des Landschaftsarchitekten und Gartenplaners in der Provinz Posen zum 200. Geburtstag von Volker Wittich. Geboren wurde Carl Eduard Adolph Petzold am 14. Januar 1815 in Königswalde, Kreis Oststernberg.
     
  Anna Louise Karsch - „die Karschin“
„Die deutsche Sappho“ -
Geboren wurde die Dichterin am
1. Dezember 1722 in Hammer,
einem kleinen Dörfchen zwischen
Schwiebus und Crossen.