Zurück zu Aktuelles
     
  115 Jahre Heilanstalt Obrawalde
Eine kurze Geschichte der Anstalt, die am 4. 11.1904 als „4. Posener Provinzial-Irrenanstalt Obrawalde bei Meseritz”eröffnet wurde. Ab 1939 wurde im Rahmen des Euthanasiegesetzes der nationalsozialistischen Ideologie der Rassenhygiene die Tötung von Patienten forciert. Die Namen von ca. 6.500 ermordeten Opfern wurden in Sterbebüchern festgehalten. Während sich die Originale in polnischen Archiven befinden, verfügt das Kreismuseum Wewelsburg über eine vollständige Abschrift. Für mögliche Anfragen wurden der Redaktion folgender Kontakt genannt:

Kreismuseum Wewelsburg
Abtl. Dokumentation/Sammlung
Cathrin Tegethoff (tegethoffc@kreis-paderborn.de)
Tel.: 02955-7622-14

Meseritz-Obrawalde, Januar 1945
Im Zusammenhang mit 2 Suchmeldungen im Heimatgruss über das Schicksal des Komponisten Norbert v. Hannenheim hat Herbert Henck Ergebnisse, Korrespondenz und Gespräche mit Vertriebenen - auch und speziell über die "Euthanasie"-Anstalt Obrawalde - im Internet veröffentlicht. Hierzu auch ein Text mit Kindheitserinnerungen an Obrawalde von L. Wabinski.
     
  Passage Johann Jacob Volmer
Im Jahr 2017 beschloss die Stadtverwaltung Meseritz/Miedzyrzecz die Passage, welche die ul. Rynek mit der ul. Chlodna verbindet, den Namen „Passage Johann Jacob Volmer” zu geben. Im poln. Internetportal www.miedzyrzecz.biz wird nach der Umsetzung des Beschlusses durch Strassenschilder, einer Sanierung und einer mögl. Gedenktafel für J.J. Volmer gefragt. Dieser Beitrag wurde, mit freundlichem Einverständnis der Redaktion Ziemia Miedzyrzecka / Kazimierz Czulup, aus dem Polnischen übernommen und ins Deutsche übersetzt. Von Karl-Ludwig Vollmar.
     
  Das jüdische Erbe in Polen
In Meseritz ist die ehemalige Synagoge heute ein chinesischer Supermarkt. Johanna Herzing über die Hintergründe.


     
  Bericht über Meseritz im ZDF
Anläßlich eines Berichtes von Matthias Fornoff im zweiten Teil der Dokumentation „Schwarzes Meer und weiße Nächte“ über Übungen paramilitärischer Freiwilligenorganisationen in Meseritz 2015 beschreibt Dr. Martin Sprungala die historischen Hintergründe.
     
  Obrawalde im Wandel
Norbert Tarsten hinterfragt kritisch das heutige Selbstverständnis und die Präsentation der Geschichte der ehem. staatl. Heil- und Nervenanstalt Obrawalde bei Meseritz.

     
  Meseritz im Wandel der Zeit
Eine interessante Bilderserie von Joachim Schmidt, die den Meseritzer Marktplatz – Ecke Hohe Str. im Verlaufe von 130 Jahren zeigt und kommentiert.
     
    Der Wahrheit eine Bresche
Ein Text von Leonhard v. Kalckreuth über eine geschichtlich unzutreffende Darstellung im Vorwort eines 2006 erschienen Bildbandes der Stadt Meseritz.